e-Impfpass: Österreichs IT-Dienstleister leisten wichtigen Beitrag für Implementierung

IT-Dienstleister machen raschen und reibungslosen Datenaustausch zwischen Gesundheitsdiensten, Versicherungen und PatientInnen möglich

Wien, 30.12.2020 – Jetzt ist es soweit: Der elektronische Impfpass wird umgesetzt. Österreichs IT-DienstleisterInnen leisten dafür einen wichtigen Beitrag, indem sie ein unkompliziertes Management der persönlichen Impfdaten ermöglichen. „Die österreichischen IT-DienstleisterInnen bewerkstelligen die rasche Implementierung des e-Impfpasses“, sagt Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und meint weiter: „Die Schnittstellen sind vielseitig und der reibungslose Datenaustausch ist die Basis für dieses neue praktische Tool.“ Zukünftig werden Impfungen wie z.B. gegen Covid-19 über die e-card in die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) eingetragen und mit dem e-Impfpass aufgezeichnet. Damit fließen große Datenmengen zwischen Ärztinnen und Ärzten, Praxen, Versicherungsanstalten und Patientinnen und Patienten. Modernste IT-Infrastruktur ist für diese komplexen Anwendungen nötig.

Impfnachweis und Erinnerungen auf dem Handy
„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Know-how und der raschen Umsetzungsstärke unseren Beitrag zu dem neuen Tool leisten“, meint Alfred Harl. „Es sind die IT-DienstleisterInnen dieses Landes, die ein reibungsloses Funktionieren des e-Impfpasses möglich machen.“ Der neue elektronische Impfpass hat einen hohen Nutzen für jeden Einzelnen. Er schützt über ein automatisches Service vor dem Vergessen von abgelaufenen Impfungen und macht den Überblick am Smartphone sehr bequem. „Das persönliche Gesundheitsmanagement wird mit dem e-Impfpass sehr einfach!“, sagt Alfred Harl.

Im internationalen Vergleich liegt Österreich im Spitzenfeld der digitalen Verwaltung, besonders im Gesundheitssystem. Der Schlüssel ist hierbei die e-card. „Mit dem e-Impfpass leisten Österreichs IT-ExpertInnen einen wichtigen innovativen Beitrag zum Wohle Österreichs“, schließt Harl ab.

Alfred Harl, Obmann des Fachverbands UBIT beim Unterschreiben des E-Impfpass-Memorandums. (c) FV UBIT.

***
Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT)
Mit mehr als 73.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. Informationen unter www.ubit.at // www.beratertag.at // www.ubit-oesterreich.at.

Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT)
Tel.: 05 90 900-3540
E-Mail: ubit@wko.at

Web: www.ubit.at und www.ubit-oesterreich.at
Facebook: www.facebook.com/FVUBIT und www.facebook.com/beratertag 
Twitter: twitter.com/FachverbandUBIT
LinkedIn: www.linkedin.com/company/fachverband-ubit
Instagram: www.instagram.com/fvubit

c/o KRAFTKINZ GmbH
Brendan Philipp
Tel.: 01 803 30 84-16
E-Mail: brendan.philipp@kraftkinz.com