Breitbandausbau: Aufholbedarf bei Highspeed-Internet

Private Investoren und PPP-Finanzierungsmodelle als Booster: Constantinus-Gewinner sarema | RENT A CFO mit „Glasfaserausbau in NÖ“-Projekt als Vorreiter

Wien, 21. Juli 2021 – Ausgelöst durch die Pandemie, haben sich viele Unternehmen über Nacht auf Homeoffice-Lösungen eingestellt, Meetings über Videokonferenzen virtualisiert und ein stärkeres Augenmerk auf IT-Sicherheit gelegt. „Das zeigt, wie wendig, schnell und fokussiert viele Unternehmen auf die Krisen reagiert haben. Die Pandemie hat aber auch gezeigt, dass Breitband und Hochleistungsbreitband, Stichwort Glasfaser, oberste Priorität haben und der Netz-Ausbau noch schneller voran gehen muss. Die Betriebe haben Ihre Hausaufgaben über Nacht gelöst, der Highspeed-Internet-Ausbau hinkt aber noch hinterher“, sagt Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Highspeed-Internet für Highspeed-Wirtschaft
Denn das Wort Highspeed-Internet, vor allem hinsichtlich Glasfasernetzausbau, ist in Österreich vielerorts noch eine Wunschvorstellung. So ist Österreich mit nur 3,3 % „Anteil von Glasfaseranschlüssen an allen stationären Breitbandanschlüssen“ im OECD-Länder-Ranking beinahe Schlusslicht. Nur Belgien und Griechenland haben eine geringere direkte Glasfaser-Netzabdeckung. Erfreulich ist hingegen, dass aktuell laut Bund 43 Prozent der österreichischen Haushalte mit gigabitfähigen Anschlüssen ausgerüstet sind. Wien mit 92 % und Tirol mit 62 % sollen sogar im europäischen Spitzenfeld liegen. Beim 5G-Mobilfunk liegt die Versorgung genau bei der Hälfte der 4 Millionen Haushalte. Anschlüsse mit mehr als 100 Mbit-Geschwindigkeit liegen aktuell bei 68 % und sollen bis 2024 bei 77 % liegen. Seit 2015 wurden 905 Mio. Euro an Breitbandförderung des Bundes vergeben. Insgesamt wurden Investitionen von insgesamt 2,3 Mrd. Euro ausgelöst.

Milliarden-Wertschöpfung und Jobs durch Breitbandausbau
Der Zugang zu Breitbandinternet wirkt sich positiv auf Löhne, Beschäftigung, Unternehmensumsätze und viele andere Aspekte einer Volkswirtschaft aus. Wenn in Österreich bis 2026 zusätzlich 1,4 Mrd. Euro in den Breitbandausbau investiert werden, entsteht dadurch bis 2028 eine Wertschöpfung in Höhe von 1,5 Mrd. Euro und 13.266 zusätzliche Jobs – das zeigen die Ergebnisse des GAW-Wertschöpfungsrechners der WKÖ. Hinzu komme, dass sich der flächendeckende Zugang zu Breitbandinternet positiv auf die Arbeitsproduktivität auswirkt und die tatsächliche Wertschöpfung deshalb höher ausfallen dürfte. Davon profitieren besonders ländliche Regionen, wie Studien zeigen.

Sowohl der leitungsgebundene als auch der mobile (5G) Breitbandausbau sollen mit klaren Zielen und regelmäßigen Fortschrittsbewertungen forciert werden. Hierzu sind unter anderem eine Erhebung aller KMU ohne Breitbandanschluss und der priorisierte Ausbau nach Regionen notwendig. „Allen voran muss mehr in den Breitbandausbau investiert werden. Egal welche digitalen Neuerungen auch auf uns zukommen werden – wir benötigen ein leistungsfähiges Netz. Auch im Bereich der Cybersicherheit braucht es Investitionen und das Bewusstsein, diese auszubauen“, führt Harl weiteraus.

Mit Glasfaserausbau-Projekt zum Constantinus Award
Eine Lösung zur Finanzierung des Glaserfaserausbaus zeigt Constantinus Award-Sieger 2020 in der Kategorie „Management Consulting“, sarema | RENT A CFO, mit dem Projekt „Investorensuche für den Glasfaserausbau in NÖ“ vor. Jürgen Kaiser ist es als Interim Manager der Niederösterreichischen Glasfaserinfrastruktur Gesellschaft (nöGIG) gelungen, mit der Allianz Gruppe einen langfristigen Partner für das Land Niederösterreich zu finden. Niederösterreich erhält einen Großteil seiner Vorfinanzierung zurück, muss keine Haftungen abgeben und erhält das Projekt und somit die Infrastruktur, die mittlerweile als Daseinsvorsorge gilt, nach 30 Jahren um einen symbolischen Euro zurück. Jürgen Kaiser wurde für die erfolgreiche Umsetzung dieses Projektes zu Österreichs „Interim Manager des Jahres“ ausgezeichnet.

„Es werden in den nächsten drei Jahren rund 100.000 Haushalte mit Glasfaser versorgt. Da die nöGIG im ländlichen Raum ausbaut, sind das über 100 Gemeinden“, erläutert Jürgen Kaiser. Für Kaiser ist dieses PPP-Projekt (öffentlich-private Partnerschaften) eine Dripple-Win-Situation: BürgerInnen bekommen schnelles Internet, das Land erhält eine günstige Finanzierung aufgrund derzeitiger Niedrigzinssituation. Zudem fließt das investierte Kapital vorwiegend wieder in regionale Baufirmen und Elektroinstallationsbetriebe. „Das Projekt und Tätigkeitsfeld von sarema und Jürgen Kaiser veranschaulicht erneut, dass unsere Beraterinnen und Berater über genau das Expertenwissen verfügen, das wir alle jetzt brauchen. Wir können uns auf sie verlassen. Und mit gemeinsamen Kräften sind wir auch für die nächste Digitalisierungswelle gewappnet“, so Alfred Harl, und ergänzt: „Um eine rasche und effiziente Projektabwicklung sicherzustellen, müssen alle Geschäftsmodelle zum Breitbandausbau unterstützt werden.“

Preisgekrönte Beratung aus Österreich
Seit 2003 zeichnet der Constantinus Award jedes Jahr die besten Beratungsprojekte Österreichs in acht Kategorien aus und hebt somit die besten Innovationen, die Österreichs UnternehmensberaterInnen, BuchhalterInnen und IT-DienstleisterInnen zu bieten haben, hervor. Von 8. März 2021 bis 17. Mai 2021 lief die Einreichphase für den Constantinus Award 2021. Die Constantinus Award-Jury hat die 43 besten Beratungsprojekte aus 111 eingereichten Projekten in acht Kategorien auserkoren. Mehr Informationen dazu unter: https://www.constantinus.net/de/nominierungen

Die Constantinus-Sieger der Kategorie ‚Management Consulting‘, sarema | RENT A CFO aus Niederösterreich. (c) Monika Fellner

****

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT)
Mit mehr als 68.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. Informationen unter http://www.ubit.at // http://www.beratertag.at // https://ubit-oesterreich.at

****

Der Constantinus Award
Seit 2003 wird jährlich Österreichs großer Beratungs- und IT-Preis verliehen. Eine hochkarätige 100-köpfige Jury bestimmt in einem zweistufigen Prozess, welche die kreativsten, innovativsten und anspruchsvollsten Projekte der österreichischen Beratungs- und IT-Branche sind. Der Constantinus Award wird jedes Jahr in einem anderen Bundesland verliehen. Weitere Informationen, Bilder und mehr unter www.constantinus.net und www.facebook.com/constantinusaward.

****

Der Constantinus European Award & Constantinus International Award
Angesichts der Globalisierung wichtiger denn je: Der Constantinus Award ist eine grenzenlose Erfolgsgeschichte, denn mit dem Constantinus European Award (http://www.constantinus.eu) und dem Constantinus International Award (http://www.constantinus-international.com)  ist die Auszeichnung besonderer Beratungsqualität auch international erfolgreich verankert. Harl: „Neue Märkte und Kundinnen und Kunden gibt es nicht nur bei uns. Österreichische Beratungsqualität punktet auch im Ausland. Das fördern wir mit erstklassiger Aus- und Weiterbildung unserer Beraterinnen und Berater.“

Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT)
Tel.: 05 90 900-3540
E-Mail: ubit@wko.at
Web: http://www.ubit.at

Facebook: www.facebook.com/FVUBIT und www.facebook.com/beratertag 
Twitter: https://twitter.com/FachverbandUBIT
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/fachverband-ubit
Instagram: https://www.instagram.com/fvubit

c/o KRAFTKINZ GmbH
Brendan Philipp
Tel.: 01 803 30 84-16
E-Mail: brendan.philipp@kraftkinz.com

Constantinus Award
MMag. Bianca Pilz
office@constantinus.net
+43 5 90 900-3797